Vereine - Katholische Arbeitnehmerbewegung

© by www.hohenpeissenberg.de Gutes Leben für Alle

Reformen brauchen Werte


Nachfolgend unser Jahresprogramm zum Download:
PDF-Dateiformat KAB Jahresprogramm 2013 zum Download


Was macht die KAB ?

Die KAB - ein engagierter Sozialverband
Die Katholische Arbeitnehmer - Bewegung ist ein starker Sozialverband, in dem etwa 200 000 Männer und Frauen bundesweit organisiert sind. Die Aktivitäten der KAB richten sich nicht ausschließlich an die eigenen Mitglieder, sondern stehen allen offen, die sich den gesellschaftspolitischen Zielen der KAB verpflichtet fühlen.

Unser Leitmotiv
Übergeordnete Zielsetzung der KAB Deutschlands ist die Gestaltung einer gerechten und solidarischen Gesellschaft, in der allen Menschen die gesellschaftliche Teilhabe und Teilnahme ermöglicht wird. Entsprechend versteht sich die KAB vor allem als Interessenvertretung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, für Frauen und Famlilien sowie für ältere und sozial benachteiligte Menschen. Orientierung bieten dabei die Prinzipien der Kirchlichen Sozialverkündung, nach denen der Mensch und nicht die Wirtschaft im Mittelpunkt der politischen Entscheidungen zu stehen hat. Mit unserer Zukunftsoption der Tätigkeitsgesellschaft verfolgen wir einen ganzheitlichen Politikansatz, der richtungsweisend für alle gesellschaftspolitischen Positionierungen der KAB ist.

KAB ist Bewegung für soziale Gerechtigkeit
Aus unserem Selbstverständnis Kirche zu sein und in der Arbeiterbewegung zu wurzeln, ist die KAB politische Bewegung, Selbsthilfebewegung, Bildungs- und Aktionsbewegung sowie Internationale Bewegung.

KAB ist politische Bewegung
Durch ihre Aktionen und Modelle, durch Programmatik und Bildungsangebote, durch Selbsthilfe und Interessenvertretung gestaltet die KAB Gesellschaft, Staat, Wirtschaft und Kirche. Sie wirkt mit an der Überwindung ungerechter Strukturen und entwirft gesellschafts- und sozialpolitische Perspektiven. Demokratie lebt und entwickelt sich durch das Engagement der Menschen. Politik beginnt nicht erst da, wo Menschen ein Amt übernommen haben. Die KAB beteiligt sich an der Entwicklung von neuen Formen gesellschaftlicher Teilhabe und Teilnahme, weil dadurch die politische Mitwirkung und Vertretung erweitert wird.
Aufgabe der KAB ist es:

  • politische und gesellschaftliche Beteiligungsformen zu ermöglichen und zu unterstützen,
  • als gesellschaftliche Interessenvertretung aktiver Gruppen zur Verfügung zu stehen.

KAB ist Selbsthilfebewegung
In einem Prozeß der Aktivierung eröffnen sich Chancen für die Beteiligten, einen neuen Zugang zur Gestaltung der Demokratie zu finden. Dabei wird in einem überschaubaren Umfeld gehandelt; dieses ist durch konkrete Anliegen gekennzeichnet, die sich auf gezielte Veränderung beziehen. Damit wird Mitverantwortung der einzelnen für das menschliche Zusammenleben in Berichen deutlich, in denen sie dies als notwendig und sinnvoll erkennen. Sie schalten sich ein und sind Handelnde. Die Mitgestaltungsmöglichkeiten bewirken eine Verlebendigung der persönlichen und gemeinschaftlichen Praxis. Eine veränderte politische uns solidarische Kultur - bestimmt durch erweiterte Mitgestaltungsmöglichkeiten und Übernahme von Verantwortlichkeiten - wird damit unterstützt. Dies ermöglicht neue Zugänge für gesellschaftliche Teilhabe und Beteiligung.
Ausgangspunkt der Selbsthilfe sind konkrete Situationen und Bedürfnisse von Menschen. Das jeweilige Handeln bezieht sich nicht nur auf den einzelnen, sondern orientiert sich am anderen mit dem Ziel einer Lebensordnung, die jeden einzelnen Menschen im Blick hat. Dies ist Ausdruck von Solidarität, die sich hier in doppelter Weise zeigt. Sie wird erfahrbar zum einen im kooperativen Verhalten von Menschen, die von gleichen Problemen betroffen sind und ihre Situation entsprechend verändern möchten. Zum andern zeigt sie sich im Zugehen auf Benachteiligte, die ohne direkte Hilfe nicht mehr in der Lage sind, ihre eigene Situation in Würde und mit Selbstbewußtsein zu gestalten.

Selbsthilfe fordert zu Lernprozessen heraus, die nicht nur auf ein kurzfristiges Ziel hin angelegt sind, sondern Schritt für Schritt Veränderungen erzeugen, Erfahrungen ermöglichen, Hoffnung beinhalten. Durch Vernetzung, durch Austausch der Erfahrungen und durch Kooperation mit anderen Gruppen innerhalb und außerhalb der KAB wird gesellschaftliches Bewußsein verstärkt. So verbreitet sich die Einsicht, daß über die einzelne Gruppe hinaus verbandliche Organisation und politische Unterstützung notwendig für gesellschaftliche Veränderung sind. Dieser Prozeß fordert die Kooperation und das kritisch-konstruktive Zusammenwirken mit anderen Gruppen, Projekten, Initiativen, Verbänden, Organisationen und ebenso mit den staatlichen und administrativen Ebenen heraus.

Die Situation von abhängig Beschäftigten erfordert spezifische rechtliche Information und Vertretung. Die Beratung in arbeits- und sozialrechtichen Fragen sowie die Vertretung der Mitglieder vor Gericht sind für die KAB praktizierte Selbsthilfe der Mitglieder gegen soziale Ungerechtigkeiten im Betrieb und in der Gesellschaft.

Die KAB betreibt Berufsbildungswerke in Ravengiersburg und Menteroda. Zahlreiche regionale Bildungswerke, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen bieten ein breitgefächertes Spektrum von Kursen, Seminaren, Freizeitveranstaltungen und Urlaubsangeboten. Das Ketteler Ferienwerk ermöglicht KAB-Mitgliedern besonders günstige Urlaubsreisen.

KAB ist Bildungs- und Aktionsbewegung
Die Bildungsarbeit der KAB ist Teil eines lebenslangen Lernprozesses. Bildungsprozesse in der KAB haben den strukturellen Wandel der Gesellschaft mit den sich ändernden Arbeits- und Lebensvollzügen im Blick; sie finden in der konkreten Lebenssituation und in der Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Realität statt. Ziel ist die Herausbildung soziale Kompetenz. Zugleich hält ein solcher Bildungsprozess an dem bislang nicht eingelösten Anspruch einer sozial gerechten Gesellschaft fest. Die Bildungsarbeit der KAB steht damit in einem Spannungsverhältnis: Sie fühlt sich in besonderer Weise der Persönlichkeitsentwicklung des einzelnen wie auch der Zielsetzung einer menschengerechten und solidarischen Gesellschaft verpflichtet. Die Bildungsarbeit der KAB ist daher parteilich und solidarisch.
Der Bildungsprozess der KAB zielt auf politisches Handeln ab. Verbandliche Bildungsarbeit muss vor allem die Lernorte und Handlungsfelder im Blick haben, die die spezifischen Erfahrungen der Menschen berücksichtigen und zu politischem Handeln befähigen und auffordern.

Die KAB ist internationale Bewegung
Den globalen Auswirkungen der ökonomischen, technologischen, sozialen und ökologischen Herausforderungen wird eine allein nationalstaatlich ausgerichtete Politik nicht gerecht. Um gegen die Mißachtung der sozialen und politischen Menschenrechte und gegen die wachsende Armut zu kämpfen, ist die KAB gemeinsam mit katholischen Arbeitnehmerorganisationen aus 52 Ländern Mitglied der Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer (WBCA). Portugiesische, spanische und ukrainische KAB-Gruppen in Deutschland organisieren ausländische Arbeitnehmer in der KAB.
Für italienische Arbeitnehmer gibt es in der KAB die ACLI als Verband mit besonderen Angeboten, Dienstleistungen, Beratung und einem eigenen Berufsbildungswerk.
Das Weltnotwerk ist das internationale Hilfswerk der KAB.
Die KAB unterstützt zahlreiche Projekte von Arbeitnehmerorganisationen und KAB-Bewegungen in der sogenannten Dritten Welt.


Vorstandschaft:

1. Vorsitzender:
Max Rauch - 82383 Hohenpeissenberg - Kirchweg 2 - Tel.: 08805 / 1414

1. Vorsitzende:
Rita Ringler - 82383 Hohenpeissenberg - Zugspitzweg 20 - Tel.: 08805 / 727

Kasier:
Erwin Lönner - 82383 Hohenpeissenberg - Füssener Straße 8

Schriftführer:
Ingrid Grünauer - Peiting - Hohenbrand 7